News: Internet of Things Talk in Salzburg

Am 03. Mai fand im Salzburger Techno-Z der 5. IoT-Talk mit ein breiten Palette an spannenden Vorträgen zum Thema “Internet of Things” und Gesundheitswesen statt!

Was “Pilles Tricoder” in Star-Trek vorweggenommen hat, machen heute IoT Lösungen möglich und Jedermann/Frau zugänglich. Die Einsatzgebiete der IoT-Technologie sind inzwischen sehr vielfältig, eine kleine Auswahl dazu wurde am 03. Mai 2016 bei Salzburger IoT-Talk präsentiert.

Die Anwendungen reichen dabei vom High-Tech Kontroll- und Unterstützungssystem für ein selbstständiges Leben betagter Menschen in den eigenen vier Wänden bis zum modernen Babyphone das Vitalfunktionen von Kleinkindern misst und Informationen ans Smartphone sendet.

Da auch die Cardio24 Verfahren als quasi moderne Erweiterung des „Tricorders“ diesem Technologiebereich zugeordnet werden können haben wir uns sehr über die Einladung zur Präsentation und Diskussion gefreut.

Wir wünschen den Veranstaltern dieser Vortragsreihe weiterhin viel Erfolg und noch viele spannende Themen.

Die Diagnostik der Zukunft ist individuell und mobil!

Cardio24 geht neue Wege in der Diagnostik!

2014 konnten wir, neben anderen wissenschaftlichen Kooperationen mit der Univ. Sbg. auch ein erstes R&D-Projekt in Kooperation mit der Fachhochschule (FH) Salzburg-Urstein starten.  Dabei setzen wir auf die Erweiterung der bewährten Verfahren durch die Einbindung neuer Algorithmen aus der Pattern-Recognition und implementieren diese in unsere Diagnose-Software.

Das Ziel ist, unseren Kunden die höchste Qualität der Diagnostik zur Verfügung zu stellen, dabei spielen Faktoren wie die Bewertung von Messfehlern, Ausreißern usw. eine große Rolle. Darüber hinaus wollen wir auch vermehrt neurovegetativen Veränderungen im Organismus auf den Grund gehen und so unseren Kunden: Apotheken, Medizinern, Therapeuten, Coaches ein noch besseres Instrument für Ihre Einsatzbereiche zur Verfügung stellen.

Mit einem Team der FH Urstein haben wir dazu ein sehr spannendes Projekt gestartet und bereits einige interessante Erkenntnisse gewinnen können.

ITS-Artikel Dez 2015ITS Artikel Dez 15

Wir bedanken uns bei der Projektleitung Hrn. FH-Prof. Univ.- Doz. Mag. Dr. Stefan Wegenkittl (ITS-FH Urstein) und bei den beiden Forschern Irina Mader und Daniel Wörndl-Aichrieder.  

 

 

Cardio24 bei “Paracelsus Science Get Together 2014”

IMG_0713Am Freitag konnten wir unsere Diagnostik im Rahmen der “Science Get Together” Posterpräsentation, neben vielen weiteren; sehr spannenden Forschungsprojekten mit einem medizinischen Fachpublikum diskutieren!

In den neuen Räumlichkeiten der Salzburger medizinischen Privatuniversität (PMU) wurden die aktuellen gesundheitswissenschaftlichen Projekte (131) der regionalen Forschungseinrichtungen präsentiert.

Cardio24 konnte dabei die Entwicklungsschritte, von der Leistungssportdiagnostik zur Übertrainingsprofilaxe, die bereits 2001 an der Univ. Sbg. mit Unterstützung von Hrn. Prim. Dr. Alfred Aigner 2001 gestartet wurde, zu einem App- basierenden Verfahren für Jedermann/Frau und Kind, einem sehr interessierten Publikum vorstellen.

 

Wissenschatsbeitrag zu: Depressionen und Herz-Raten-Variabilität (HRV)

Dr. Mück Weymann beschreibt in seinem Artikel…

“Depressionen und Herzratenvariabilität: Seelentief zwingt Herzschlag in enge Bahn”

in   Hausarzt Nr. 3/2005, S. 64-69, die Zusammenhänge zwischen Depression , Stress und den Veränderungen in der HRV

Link zum Artikel (PDF)>>

Weitere Wissenschaftsliteratur zum Thema HRV-Diagnostik>> 

 

Cardio24 setzt neue Standards…

…im mobilen, kardiologischen Monitoring für Jedermann!

ekg blau weis500x492

Wir sind ständig bemüht, in der Datenerfassung und -analyse genauseste Ergebnisse zu erzielen und unseren Kunden evidence-based, ein valides Feedback zum Vital- und Leistungsstatus zu übermitteln. Dazu stellten wir unser Messsystem auch auf den kritischen Prüfstand der Universität Salzburg.

Ein Vergleichtest, am Institut für Sport, der Univ. Salzburg, bestätigte auch die Messgenauigkeit von cardio24. Überprüft wurden die Abweichungen des mobilen cardio24 Systems mit einem stationären, klinischen Diagnostiksystem der Fa. Nexus (Holter EKG).

Mittels Klebeelektroden wurde die Herztätigkeit im Millisekunden Bereich über mehrere Minuten erfasst und die Ergebnisse statistisch verglichen.

Der ausgezeichnete Wert von 99,6 % Übereinstimmung bestätigt die Einzigartigkeit des cardio24 Systems!

Anwender der Cardio24 Diagnostik können daher nicht nur auf eine preiswerte und mobile Diagnostik zurückgreifen, sondern auch auf höchste Standards vertrauen!

 

Übertraining im Sport ist Burn-out?

Balance500x749Übertraining resultiert aus körperlicher und auch mentaler Überlastung.

Ein Burn-out oder auch eine Überlastungsdepression (med.) resultiert vorwiegend aus beruflich-  und sozialbedingter mentaler Überbeanspruchung.

Ein Übertraining resultiert meist aus zu hoher körperlicher Trainingsbelastung bzw. ungenügenden Erholungsphasen.

Als Coach ist man serh oft mit beiden Phänomenen Übertraining wie Burn-Out konfrontiert. Das klassische Übertraining trifft erfahrungsgemäß nicht nur Profi-Sportler. Immer öfter kommt es gerade bei Hobbysportlern, die Sport, Beruf und Familie in Einklang bringen möchten, sehr häufig zu Überlastungserscheinungen.

Die Betroffenen zeigen Symptome die klar beiden Überlastungs-Phänomenen zuordenbar sind: Schlaf- Essstörungen, allgemeine Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Konzentrationsprobleme, stark eingeschränkte Leistungsfähigkeit und sehr häufig auch begleitende Infekte.

Was Übertraining und Burn-out noch gemeinsam haben ist eine Störung im „vegetativen Nervensystem“.

Die Aktivitäten des vegetativen Systems können den beiden Nerven Sympathikus und Vagus bzw. dem Parasympathikus zugeordnet werden. Der Sympathikus wird als so genannter Leistungsnerv bezeichnet und ist als solches für unsere Leistungsfähigkeit verantwortlich. Der Vagus oder dessen Anteil der Parasympathikus wird als Ruhenerv bezeichnet und ist für unsere Regenerationsfähigkeit verantwortlich. Ein fitter, gesunder und leistungsfähiger Organismus befindet sich daher in einer „sympatho-vagalen Balance“!

Andauernde körperliche Überlastungen im Sport oder ständige berufliche und private Stresssituationen, führen zur Störung dieser Balance und zu negativen Veränderungen im vegetativen Nervensystem (VNS).

Diese Störung tritt aber nicht plötzlich auf, sondern kündigt sich, im sehr sensiblen VNS schon lange an, bevor wir etwas merken.

Mit der Cardio24 Herz-Raten-Variabilitäts-(HRV) Diagnostik steht ein Verfahren zur Verfügung, das diese Veränderungen sehr genau und auch früh genug messbar macht.

Die Bewertung der HRV ist ein anerkanntes medizinisches Verfahren, das damit auch den Einsatz in der Übertrainings- wie Burn-out Diagnostik ermöglicht. Mit dem Vorgängersystem von cardio24 dem “hrv-coaching” wurde bereits 2001 ein Diagnosesystem für Sportler entwickelt, das die mobile Kontrolle der sympatho-vagalen Balance ermöglicht.

Die jahrelangen Erfahrungswerte flossen nun in die Entwicklung von Cardio2fly für Sportler und Cardio24 für private und berufliche Anwendungsbereiche.

Viele Privatpersonen, Mediziner, Therapeuten, Trainer und Firmen setzen inzwischen auf diese Form der mobilen Lebens-Diagnostik.

 

Health Science

ekg Transparent grünDie Basis zur Cardio24 Diagnostik liefert das Phänomen Herz-Raten-Variabilität!

Die HRV oder Herz-Raten-Variabilität bildet die Beat-to-Beat-Variation des Herzens ab. Die Diagnostik der HRV ist ein lange bekanntes Kontrollverfahren, das bereits in der chinesischen Medizin zur Beurteilung des Gesundheitszustandes von Patienten angewandt wurde.

Die „Heart-Rate-Variability“ (HRV) Diagnostik ist aber auch das Verfahren der Zukunft und wird in vielen Bereichen die bisherige, unspezifischere Herzfrequenzdiagnostik ablösen oder ergänzen!

Bereits im 3. Jahrhundert erkannte der chinesische Arzt Wang Shu-he, dass ein variabler Herzschlag ein Zeichen für Gesundheit ist. Er dokumentierte dies in seinen Schriften „Mai Ching – The Knowledge of Pulse Diagnosis“. Gerne werden ihm in diesem Zusammenhang auch die Worte in den Mund gelegt: „Wenn das Herz so regelmäßig wie das Klopfen eines Spechtes oder das Tröpfeln des Regens auf dem Dach wird, wird der Patient innerhalb von 4 Tagen sterben“. Da es jedoch noch keine Messinstrumente, wie beispielsweise Stethoskop oder EKG gab, musste der Arzt sich sehr sensibel auf die Erfassung des Zusammenspiels der Körpersignale eines Patienten einstellen, um eine Krankheit daraus diagnostizieren zu können.

Wie damals, wird auch aktuell der HRV-Diagnostik sehr große Beachtung geschenkt. Anhand der Schwankungsbreite der einzelnen Herzaktionen kann der Gesundheitszustand und die aktuelle Leistungsfähigkeit genau beurteilt werden. Die individuelle Analyse und Interpretation bedarf moderner Hardware- und Softwarelösungen.
Eine große Schwankungsbreite zwischen den einzelnen Herztakten weist auf einen hohen Leitungsstatus hin. Ein starrer, sehr regelmäßiger Herzschlag zeigt hingegen einen gestressten, überlasteten oder auch kranken Zustand an.

Weiterführende Links:

Symposium Herzfrequenzvariabilität (2009, Beitrag A. Kesselbacher: Trainingsintervention im Ausdauersport mittels HRV- eine Feldstudie, S27)

Ärztezeitung.at

Herzratenvariabilität –  Wikipedia

Herzfrequenzvariabilität in Anwendung und Forschung

HRV-Forschung Med. Uni Magdeburg 

 

 

Impressum

ABIOS GmbH, FN: 442186 z UID-Nr: ATU70021317

 

Jakob Haringer Str. 1, 5020 Salzburg, Austria